Posts

Es werden Posts vom April, 2014 angezeigt.

Wie Zeugen Jehovas (II)

Bild
Nun kleben sie wohl alles

Mit der "politischen Sekte Schweiz" habe ich mich vor geraumer Zeit beschäftigt. Hier klicken.Mit der "politischen Sekte" Alternative für Deutschland (AfD) kürzlich. Hier klicken. Nun kleben sie von der AfD wohl alles, was ihnen am Stammtisch nach dem dritten Bier so einfällt. Also auch dieses Plakat














Allerdings ist die Schweiz nicht nur für Volksentscheide, es gibt sie dort auch. Was jedoch nicht heißt, dass alles besser wird. Die Bezahlung von Frauen beispielsweise wird immer schlechter. Die haben inzwischen jeden Monat 677 Franken weniger auf dem Gehaltskonto als Männer. Das soll wohl auch so weiter gehen. Die meisten Unternehmen lehnen eine Ursachenforschung ab - und der Arbeitgeberpräsident Roland Müller gibt jetzt auch noch den Macho. Frauen seien eben zu anspruchsvoll, wenn es um ihren Arbeitsplatz gehe. Die machen laut Müller nicht immer, was man ihnen sagt. Die Männer aus der Schweiz seien da anders. So erkläre sich der Gehaltsunte…

Darf man Heino

Heinz Georg Kramm nennen?

Wir nähern uns dem Redaktionsschluss. Doch in diesen Stunden brennt uns noch eine Frage unter den Nägeln. Darf man Heino Heinz Georg Kramm nennen? Oder gehen da gleich die Lichter aus - und die Grübeleien an?

Jüngsten Veröffentlichungen zufolge ist Heino ein Volksmusiker. Jan Delay hat dazu allerdings eine andere Meinung. In einem Interview mit einem österreichischen Medium schwang er den Hammer und schockierte den Michel. Was Heino singe, sei schrecklich, noch schrecklicher sei es, wenn Heino ein Lied von Jan Delay singe. Von Rammstein wahrscheinlich ganz zu schweigen.

Wer aber ist Heinz Georg Kramm? "Das ist mein weißer Bruder", sagt kurz vor Redaktionsschluss Roberto Blanco. Wenn das so ist, darf man Heino sicherlich Heinz Georg Kramm nennen. Das hätte Jan Delay bedenken sollen. Heinz Georg Kramm kennen nämlich weder Hammer noch Michel. Und nun ist Redaktionsschluss.

Gegenleistung muss sein

Der Ärmste schafft es bis nach ganz oben

Sie sind ein tägliches Ärgernis: Menschen, die eine Geschichte aus dem Zusammenhang reißen und ihr so eine neue Bedeutung geben, Zeitgenossen, die den Anfang weglassen und so ihre Zuhörer manipulieren, Geschichtenerzähler also, die ihre Zuhörer beeinflussen, bis sie wie ein pawlowscher Hund reagieren. Wenn solche Menschen schon ein tägliches Ärgernis sind, dann werden sie zu einer gesellschaftlichen Gefahr, sobald sie sich organisieren und abgekapselte Systeme bilden. Irgendwann dreht sich das fremd gesteuerte Denken nur noch um den eigenen Vorteil und den eigenen Besitz, den man scheinbar nur  in und mit der Sekte erreichen kann. Hinter den Stäben keine Welt. Im Käfig nur noch eine betäubte Mitte, die sich von geistiger Armut nicht mehr befreien kann.

Ein Beispiel dieser geistigen Armut ist die Neuapostolische Kirche. Der Ärmste schafft es bis ganz nach oben und darf überall auf der Sekten-Welt Reden halten, die sich als Karussell um die eigen…

Wie Zeugen Jehovas

Bild
Die Alternative für Deutschland

Irgendwie erinnert mich die Alternative für Deutschland (AfD) immer an die Zeugen Jehovas. Mit bunten Heftchen in der Fußgängerzone mittendrin, aber nie dabei. Während es aber für den Himmel laut Wachtturmgesellschaft eine Zugangsbeschränkung gibt, existiert die bei den Europa-Wahlen nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat jüngst das Europaparlament für derart unbedeutend erklärt, dass eine Drei-Prozent-Hürde als Zugangsbeschränkung keinen Sinn mache. Also haben am 25. Mai 2014 auch Beschränkte eine Chance. Die kleben jetzt "Mut zu Deutschland".

Da könnte man doch gleich dieses "Wachtturm"-Cover drunter kleben:




















Hannover verlässt man nicht

Bild
Die Frau aus der Eilenriede hat Recht

Er ist der Vater eines ziemlich bekannten Handballtrainers aus Burgdorf. Ich stehe bei Aldi an der Kasse. Er kommt in den Supermarkt, schaut mich kurz an und läuft weiter. Dann kehrt er zurück, gibt mir die Hand. “Du bist wieder da?” “Ja”, antworte ich, “seit zwei Monaten.” Weg ist er wieder.

Ich war nie wirklich weg