Neuapostolische Kirche

25. November 2011
Was für ein Jubiläum?

"Über den zunächst für 2013 geplanten Kirchentag ist noch nicht letztlich entschieden worden. Die Bezirksapostel gehen in eine weitere Besprechungsrunde. Die erarbeiteten Konzepte sind unterschiedlich. Sie reichen von einem gesamtdeutschen Kirchentag, regionalen Kirchentagen der einzelnen Gebietskirchen – Süddeutschland hatte ursprünglich einen Kirchentag für 2013 in Erwägung gezogen – bis hin zu einer Kombination aus Kirchentag und Jugendtag. Entschieden wurde nun lediglich, dass 2013 kein nationaler Kirchentag stattfinden soll, denn 2013 ist das Jubiläumsjahr der Neuapostolischen Kirche, in dem etliche Veranstaltungen dezentral gefeiert werden sollen."

Ist wieder so eine Meldung auf den Seiten der Neuapostolischen Kirche International (NAKi), die keinen Sinn ergibt. Warum wird Geplantes wieder über den Haufen geworfen, was feiert die NAKi im Jahre 2013? Was für ein Jubiläum soll das sein?

Um 1830 herum haben sich in England zwölf Männer zusammengetan, die sich die Amtsbezeichnung "Apostel" gaben und die davon überzeugt waren, dass Jesus zu ihren Lebzeiten wiederkommen werde. Da 1863 sechs dieser Engländer gestorben waren, berief ein Deutscher neue "Apostel", die von den Engländern sofort abgelehnt wurden. 1878 bekam dieser Deutsche Zoff in Hamburg und wurde aus dem Versammlungslokal geworfen.

Neben der englischen Bewegung gab es nun mehrere Bewegungen. Wieder war es ein Deutscher, der sich an die Spitze setzte. Er erfand ein neues Amt, das nannte er "Stammapostel". Das war 1896. Streit gab es weiterhin. Überall entstanden weitere Gruppen.

Von den zwölf Engländern lebte 1901 niemand mehr. Das 20. Jahrhundert war geprägt von noch mehr Zoff und Ärger. Wieder tauchte ein Deutscher auf. Der behauptete: "Ich sterbe nicht. Jesus kommt zu meinen Lebzeiten wieder." Der starb 1960.

Fortan hieß es, dass diese Welt im Jahre 2000 nicht mehr existieren werde. Man rechnete so: 4 000 Jahre vor Christi Geburt, zwei Jahrtausende danach, dann 1 000 Jahre "Friedensreich". Machte 7 000 Jahre, bis der "Teufel" endgültig vernichtet wird.

Was für ein Jubiläum will die NAKi also im Jahre 2013 feiern? Bis heute gilt übrigens für jenen Deutschen, der sich für unsterblich gehalten hat, die Devise: "Was da geschehen  ist, wissen wir nicht so genau." Ich schrieb eine Broschüre über diese Zeit. Alle meine Veröffentlichungen sind von der NAKi bekämpft worden, diese am wütendsten.

Die Broschüre, die von der NAK am wütendsten bekämpft worden ist, habe ich 2014 aktualisiert. Sie trägt jetzt den Titel "Nach mir kommt keiner mehr" und kann bei Amazon bestellt werden.

Kommentare

  1. den namen hat die nak seit 1935.. ergibt auch kein jubiläum...

    AntwortenLöschen
  2. die engländer wollten mit den abspaltungen einschl. nak nichts zu tun haben...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Gebüsch-Gerücht

Im Facebook

Statt Wilhelmshaven